Auslandserfahrungen sammeln als Au Pair

Auslandserfahrungen sammeln, das Alltagsleben, die Gewohnheiten und die Menschen in Familien fremder Länder erleben, und das mal nicht im Urlaub, sondern als Au Pair. Das zieht immer noch viele junge Menschen magisch an, hat man doch die Chance seines Lebens, längere Zeit im Ausland zu verbringen, ohne hohe Kosten zu haben. Aber was genau ist eigentlich ein Au Pair-Aufenthalt?

Der Begriff „Au Pair“ kommt aus dem Französischen und heißt so viel wie „auf Gegenleistung“ oder salopp gesprochen: „Eine Hand wäscht die andere!“ Und genau so verläuft auch die Au Pair-Zeit. Junge Frauen oder Männer (noch sind es überwiegend Frauen, die sich zu einem Au Pair-Aufenthalt entscheiden) leben für eine befristete Zeit, meist 6-12 Monate, bei einer Gastfamilie im Ausland. Sie erhalten Familienanschluss, Unterkunft, Verpflegung, ein Taschengeld und genügend Freizeit und übernehmen dafür innerhalb der Familie Kinderbetreuung, Teile der Haushaltsarbeit und geben unter Umständen Sprachunterricht.

https://www.youtube.com/watch?v=nNTAUHBH3KU

Die USA und Großbritannien sind besonders beliebt

Grundsätzlich wäre eine Au Pair-Tätigkeit in jedem Land der Welt möglich. Im Laufe der Zeit haben sich aber einige Länder als ganz besonders attraktiv für Au Pairs entwickelt. Ganz oben auf dieser Liste stehen die USA und Großbritannien. Aber auch Australien, Neuseeland, Frankreich, Italien, Spanien und Norwegen werden immer beliebter. Auch Südafrika wird immer beliebter, da die Unterkünfte in Südafrika sehr günstig sind. Vorherrschend ist aber immer noch der westliche Kulturraum. Wahrscheinlich weil dort die Umstellung auf das Alltagsleben nicht so einschneidend ist. Dass im westlichen Sprachraum besonders die englischsprachigen Länder bevorzugt werden, liegt nahe, schließlich lernen alle Schüler in Deutschland Englisch, während Französisch, Spanisch oder andere Sprachen nur einen Bruchteil der Jugendlichen erreichen.

Voraussetzungen für einen erfolgreichen Aufenthalt

Um als Au Pair Auslanderfahrungen sammeln zu können, müssen die Jugendlichen mindestens 18 Jahre alt sein. Die Altersbegrenzung nach oben ist flexibel, hier sollten Sie sich im konkreten Fall erkundigen. Sie dürfen keine Kindern haben, müssen ledig sein. Weitere Grundbedingungen werden je nach Land erforderlich, wie z.B. ein gültiger Reisepass. Hier können Sie sich bei einer Au Pair Vermittlung genauer informieren. Die Kosten für die Vermittlung zur Gastfamilie und das Au Pair-Programm liegen etwa zwischen 150 und 200 Euro. Hinzu kommt das Hin- und Rückflug-Ticket.
Einige weitere Grundüberlegungen und Vorbereitungen sind außerdem notwendig, wenn Sie problemlos die Reise antreten wollen:
– Sie sollten den Aufenthalt nach Möglichkeit an ein Schuljahr anpassen, so dass Sie nach einem Aufenthalt am Anfang des neuen Schuljahres (oder bei einem 6-monatigen Aufenthalt zum Halbjahr) wieder einsteigen können.
– Sie benötigen für die Bewerbung einen Nachweis über Erfahrung in der Arbeit mit Kindern bis 12 Jahre.
– Sie brauchen ein ärztliches Gesundheitszeugnis sowie ein polizeiliches Führungszeugnis. (Wie und wo Sie ein Führungszeugnis beantragen können, erfahren Sie hier) – Bewerben Sie sich einige Monate für dem geplanten Au Pair-Aufenthalt.
– Kümmern Sie sich um die passenden Versicherungen: unter Umständen müssen einige Versicherungen neu abgeschlossen oder bestehende für den Aufenthalt geändert werden. Hier kann Sie Ihre Vermittlungsagentur beraten.
Wenn Sie sich dann erfolgreich beworben haben, brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Sie „irgendwo“ landen. Sie erhalten ein Angebot einer Gastfamilie und können sich frei entscheiden, ob die Familie und die Umstände Ihrer Meinung nach passen oder Sie sich lieber dagegen entscheiden.
Bevor Sie sich allerdings zur Reise entscheiden, sollten Sie einige individuelle Kriterien abwägen, um nicht nach einigen Wochen vollkommen frustriert zurück zu kehren:
– Reichen Ihre Sprachkenntnisse für Ihr Au Pair-Land aus?
– Können Sie sich problemlos in eine fremde Familie einleben?
– Sind Kinderbetreuung und Hausarbeit überhaupt Aufgaben, die Ihnen liegen?
– Und das Wichtigste: Leiden Sie unter Heimweh?
Denn sollten Sie unter Heimweh leiden, kann Ihnen auch die verständnisvollste Familie nur schwer den Aufenthalt angenehm machen.
Als Au Pair-Verantwortung übernehmen
Die wichtigsten Aufgaben einer oder eines Au Pair liegen in der Kinderbetreuung. Anziehen, Babysitten, Essen, Spielen, Hausaufgaben, Begleit-oder Fahrdienst zu Kindergarten oder Schule gehören zu den alltäglichen Aufgaben. Und dies zwischen 25-35 Stunden pro Woche.
Wollen Sie aber nicht nur allgemeine Auslandserfahrungen sammeln, sondern vor allem auch die Kultur des Gastlandes kennenlernen, können Sie, je nach Flexibilität der Familie, entsprechende Sondervereinbarungen treffen, um z.B. längere Reisen innerhalb des Landes zu unternehmen. Wenn Sie z.B. die USA besuchen, sollten Sie sich einige Sehenswürdigkeiten einfach nicht entgehen lassen. Wer einen Aufenthalt an der Ostküste plant, sollte New York und Freiheitsstatue, sowie die Niagara-Fälle bewundert haben. An der Westküste sind Los Angeles und San Francisco mit seinen Cable Cars und der Golden Gate Bridge ein absolutes Muss. Einen umfassenden San Francisco-Reiseführer finden Sie unter www.marcopolo.de.

Abschließend kann man nur sagen: für die meisten jungen Menschen lohnt sich ein Au Pair-Aufenthalt, nicht nur um die Sprache perfekt zu erlernen, sondern auch, um persönlich zu wachsen. Schließlich verbringt man zum ersten Mal so lange Zeit ohne die Eltern, in einem fremden Land und muss wahrscheinlich zum ersten Mal wirkliche Verantwortung übernehmen. So kehrt man nicht nur mit einer Menge Auslandserfahrung nach Hause zurück, sondern hat auch den Schritt vom Jugendlichen zum Erwachsenen vollzogen.

 

Nützliche Informationen:

– Schon bei der Buchung des Flugs lässt sich bares Geld sparen

– Au Pair in den Südstaaten der USA? Ein Abstecher nach Mexiko ist immer lohnenswert

– Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Gastronomische Tipps für diverse europäische Länder

– Oder einfach gleich auswandern: Ab in die niederländische Karibik