Nationalpark Hardangervidda – Zum Trekking nach Norwegen

Wer zum Trekking nach Norwegen reist, sollte keine Angst vor der Einsamkeit haben: Das wohl schönste Trekking-Gebiet des Landes ist nämlich teilweise menschenleer und sehr, sehr ruhig. Die Rede ist von Hardangervidda, einem Naturschutzgebiet mit einer Größe von rund 3500 Quadratkilometern.

Spektakulär und einzigartig

Es ist nicht irgendein Naturschutzgebiet: Hardangervidda ist gleichzeitig auch die größte Hochebene in Europa. Wenn Sie Trekking in Norwegen auf die ganz ursprüngliche pure Art und Weise erleben möchten, dann sind Sie hier richtig! Zwar werden Sie hin und wieder auf einfache Übernachtungshütten treffen, echte Trekkingfans ziehen aber selbstverständlich ihr eigenes Zelt vor.

Die Natur im Nationalpark begeistert durch einen sehr rauen und herben Charme. Das Gebiet liegt über der Baumgrenze, hier gedeihen also allenfalls Sträucher und Büsche. Mystische Moorlandschaften, klare Seen, bizarre Gletscher und Wiesen bestimmen das Landschaftsbild. Und wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf eine Herde Rentiere stoßen, diese streifen das ganze Jahr durch den Park. Auch der seltene und wunderschöne Polarfuchs ist hier beheimatet.

Darauf sollten Sie achten

Im gesamten Gebiet herrscht übrigens arktisches Klima. Der erste Schnee fällt meist schon Ende September. Auch im Sommer liegen die Temperaturen nur etwa bei 10°C. Allgemein ist das Klima in Norwegen sehr ungewöhnlich, warum, erfahren Sie hier.

Je nach Jahreszeit sollten Sie beim Trekking in Norwegen auf eine besonders hochwertige Ausrüstung achten. Ganz wichtig ist natürlich ein gutes Zelt, das nach Möglichkeit nur ein geringes Eigengewicht haben sollte. Auch Isomatte und Schlafsack sind natürlich unverzichtbar. Im Rucksack sollten sich Kocher, Kochtöpfe, ausreichend Brennstoff sowie Besteck und Geschirr befinden. Allzu leicht werden wichtige Kleinigkeiten vor der Abreise vergessen: Trinkflasche, Taschenlampe, Feuerzeug und Kerzen sind genauso wichtig wie ein praktisches Taschenmesser, ein hochwertiger Kompass mit Karten und gegebenenfalls ein GPS-Gerät. Auch die Kleidung sollte natürlich extrem funktionell und strapazierfähig sein.

Trekking und Norwegen: Das verbinden viele Menschen mit einem wildromantischen Abenteuer und Zeltlager-Atmosphäre. Dabei sollte aber keineswegs vergessen werden, dass Hardangervidda tatsächlich sehr hochgelegen ist. Der Hardangerjøkulen Gletscher ist immerhin 1863 Meter hoch und nicht immer ungefährlich. Schnee und Eis erfordern eine gewisse körperliche Fitness und Geschicklichkeit. Wenn Sie sich für Trekking in Norwegen entscheiden, sollten Sie also bereits im Vorfeld über eine sehr gute Kondition verfügen. Einige Tipps erhalten Sie unter menshealth.de.

So erreichen Sie Hardangervidda

Die Anreise ist völlig unkompliziert, von München aus stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Zielflughafen ist entweder Oslo oder Bergen. Der für eine Trekking-Tour meist genutzte Ausgangspunkt Finse ist von Oslo rund 300 Kilometer und von Bergen etwa 170 Kilometer entfernt. Finse besitzt einen Bahnhof und ist gut erreichbar und Sie können schnell in Ihren ganz individuellen Abenteuer-Urlaub starten.